Envy vs. jealousy

How to listen to your gut feeling

Over the last couple years, or ever since I became a mom, I have been obsessed with the idea of change, living up to my "full potential" and achieving my goals (despite my circumstances).

I did not know how I wanted that ‚end result‘ of change to look or feel like. I just knew it had to be something else than what I was living and feeling at the moment. So over the past 5 years, I have read, learned and implemented a lot.

A LOT!

Being proactive is one of those attributes I identify in my personality most with. I will not bore you (this time) with the extensive list of trial & errors that I went through. Just let me sum it up like this: I misinterpreted proactiveness and change with being busy - at all times and at all cost.

So I came to the conclusion: the first step is to know what I want to be before I can make a plan on how I will accomplish that change. Sounds logic and straight forward, but is not easy to come by, because...
...that means mostly listening inwards to what your soul/core/gut feeling - name it what you like - desires most. And boooy am terrible at being quietly patient.

I know from conversations with others that that comes hard to so many of us. A fact that makes me feel less alone, but is no real comfort for a loud, extroverted, German efficiency freak like myself.

... standing in the cold waiting for that bus to pick you up and bring you to that famous AHA-Moment.

Or like standing in a very slow moving elevator with that obnoxious ‚I-will-keep-you calm-music‘ playing and waiting for that ding sound that indicates that you have arrived on your desired level of illumination.

Just imagining that makes me hear the painfully simple Glockenspiel-elevator version of „The girl from Ipanema“ in the background.

Please tell me that I am not alone with that association.

Wait, let me get back on track here. Where were we?
Listening to the quiet voices and the desires of the soul - though task, right?!

Do you know how to listen to them? Can you sit quietly enough to hear what yours are telling you? If you are struggling with that, let me show you a way to identify them.

Do you know how 'your inner voice' speaks to you?

look out for: the things that are worth imitating until they are truly a part of us.

 

When talking to kids we often speak of role models. Of how to try to imitate them („Think about what XYZ would do and try to act in his/her image.“) or how to be a role model to others („Remember that you are a big brother/sister and your sibling looks up to you) and I never liked that very much. It is just too much of other people's expectations and too much interpretation of other people's behavior for my taste.

Because that‘s the point of behavior and why we adopt it, right?! - To achieve/ get/ become what we think we want to be or have in life.

 

Just imagining that makes me hear the painfully simple Glockenspiel-elevator version of „The girl from Ipanema“ in the background.

Please tell me that I am not alone with that association.

I want to tell you about a more intuitive and self-centered approach. And when I say ‚self-centered‘ I do not mean arrogant, or selfish in the negative sense of the words, but rather an approach that grows from inside you and manifests into a physical feeling.

 

And there is the way we experience wanting on a physical level.

Having moved and changed schools a lot as a child, my antennas grew very sensitive to the nature of the curiosity of the other kids. Being the novelty in class and being ‘inspected’ closely, I learned to observe and interpret the reactions of my new classmates very quickly. After having answered the main questions (who are you? And where are you from? And: why are you here now?) there were mostly two kind of reactions: either open and interested -  as if they thought “Oh OK, interesting. Let’s see where this can go and what kind of person you are.” Or that slight squint of the eyes, followed by the slight tilt of the head and then the crossed arms followed by a ‘pfft!’ - and I knew: yep, I don’t have a chance with that one.

 

I understood from a very young age on that there is a massive difference between envy and jealousy and later I learned to use the difference to become clear on what I like and want in life vs. what triggers a fear of mine. One of them is bad and something you want to ban from your life, whilst the other is good and a clear indicator of „your soul's desire“.

 

Your subconscious sends you physical signals.

See, there is a fundamental flaw on how the word envy (German = Neid) is used in the English language. Envy should not be used as a verb. You shouldn't BE envious.

The word comes from the French avoir envie and is something that you have.

 

 

Avoir envie

means to have a desire, a feel of lust and realizing that there is a craving inside you. There is no sexual connotation or any weird connection to food. But it is something very sensual.

 

Envie triggers a motivation inside you, that makes you want to step into action to get or achieve what you desire.

 

Or to become jealous (and act accordingly) because you can‘t have what someone else has. But honestly, jealousy is a choice. An ugly one though!

 

So if we see it like that:

being envious is nothing bad but just our bodies reaction to seeing, or realizing that your soul or gut wants something. It‘s nothing more than your subconsciousness knocking and saying: „Uh friend!!! Did you see that? I like that very much. I can see us doing/having that and feeling oh so good!“

 

And it works with everything. May that be physical possessions like your sister-in-laws' new sofas that make you go „Oh wow!“, or your colleagues' impressive language skills, or smooth voice when talking to the big boss and you just thinking "Damn!".

 

all I want to say is:

Embrace envy!

And then what?

The critical phase comes after: what to do with envy?

 

If we say envy is just an impulse, then it is logically something rather raw and unreflected. You can run with your impulses and it can lead to something great like...

 

...me daring to write this post in English instead of German and facing massive insecurity that my level might not be up to par.

 

Or it could lead to something less positive because it‘s the 934877th impulse you run with and it results in an overflowing closet full of nice, but underused cloths and you end up with a messy flat and empty bank account, crying for Marie Kondo.

 

 

You need to evaluate that craving.

Is it another luxury that you want on top of what you already have? That is not to say that that is bad thing - if you can afford it, why not?!

But if it costs you more than the value of that joy it brings: you might just want to acknowledge it and put it aside - for good, or for later.

 

Or is it a real heartfelt desire that shows you a lack and acquiring it will bring you massive joy and maybe even some other kind of benefit?

 

It is fairly straightforward with physical possessions: check your moral compass and make an adult decision.

Can you financially afford it? Do you need it? Does it make sense? Does it fit? Do you have the space to give it a new home in your home? Does the thing bring you joy, or just the act of purchasing it? Do you even like it, or are you trying to impress someone else?

Is it something that enriches your home worth having? Yes? GO!

 

It is way more complicated when a relationship to others is involved. Just because it is always also a mirror of the relationship you have with yourself.

And what I meant to say by this: don‘t fall into jealousy.

No seriously. Being jealous is soooo childish.

Kids are constantly jealous. Because they have not learned to evaluate the desire and have a hard time dealing with their emotions and all those things triggering them. And adults simply look ridiculous being jealous.

 

Think about it: we said envy is triggering you to get into action and if that action manifests in jealousy it only means you realized you can‘t have what you crave and thus are throwing a tantrum. Jealous people can not accept the (perceived) lack and become nasty…. talking bad about others… hurting others…. hurting themselves…..

 

 

 

the point is:

You have choices!

Evaluate and make a decision how much that fulfillment of desire is worth to you. Are you willing to search and practice speech training on YouTube, pay a coach to train you or take foreign language classes at community college?

 

Yes?

Off you go.

You will feel great when you accomplish your goal.

 

No?

OK.

Great in fact. You can say with a piece of mind that this is not for you, or at least not right now. And you can let that feeling of envy grow into admiration for that colleague, the effort he made and how far she already got. Well done her!

 

If you embrace envy you will get to know yourself better. Envy is a sign that something is dear to you. But it is not more than instinct, a notion of desire and an emotional trigger.

What you do with it can make you grow - just don‘t regress into behavior that you have outgrown already.

 

 

 

 

Hockeylektion 03

Eine Eishockeylektion für den Alltag

Hockeylektion

Wenn Du Dich fragst ob es sich lohnt weiterzumachen:

überlege Dir ob das hier auf Dich zutrifft!

Ich bin der festen Überzeugung, dass eine meiner Hauptaufgaben als Mutter die ist, meine Kinder bewusst Schwierigkeiten aufzusetzen. Es ist meine Aufgabe Hürden zu suchen, die sie an den Rand ihres Komfortbereichs bringen und ihnen dann die Hilfestellungen zu geben die sie brauchen um (alleine) diese Hürde zu bewältigen. ‚Alleine‘ ist mir hierbei sehr wichtig, denn ich werde nicht immer für sie da sein können. Ich will das sie innerlich gefestigt genug sind um zu sagen: das macht mir Angst, aber ich mache und schaffe es trotzdem.

 

Lass mir Dir ein Beispiel geben:

Mein ‚Grosser‘ ist nicht besonders gross. Tatsächlich ist er der Kleinste seiner Klasse. Aber er ist ein kluges Köpfchen und seine Klassenlehrerin versicherte mir in unserem ersten Halbjahresgespräch (1.Klasse), dass T sich -schulisch- prächtig mache und sie sich fast schon ein bisschen schuldig fühle, weil sie sich bewusst ist, dass sie meinem Sohn nicht so viel Aufmerksamkeit schenkt wie manch anderen Kindern die (lautstark) mehr Aufmerksamkeit einfordern.

 

Klingt gut - ist es auch. Aber ...

gleichzeitig ist uns (und der Lehrerin) aufgefallen das T sich schwer tut/sehr schüchtern ist, wenn es um Aktivitäten geht die mehr körperlich als kopflastig sind. Manchmal ist er so eingeschüchtert, dass er es gar nicht erst probieren will, weil er weiss, dass er mit den anderen nicht wird mithalten können.

 

Und das geht so überhaupt nicht für mich.

 

Ich will meinen Kindern in Mark und Bein gravieren, dass man nicht immer der Beste sein kann, aber immer sein Bestes geben kann. Und das es kaum etwas Besseres im Leben gibt, als das Gefühl von Zufriedenheit und Errungenschaft wenn man seine eigenen Ängste und Zweifel hinter sich gelassen hat. Das Schlimmste im Leben ist es mit der Angst im eigenen Kopf zu leben.

 

Und so habe ich ihn zum Eishockey angemeldet.

Und so habe ich ihn zum Eishockey angemeldet.

Schlittschuhlaufen lernen ist keine einfache Angelegenheit. Es ist körperlich anstrengend, kann sehr frustrierend sein (wenn man zu Beginn ständig fällt) und hat aber gleichzeitig auch das Potenzial sehr schnell sehr belohnend sein, wenn man seinen Fortschritt von Woche zu Woche sieht.

 

Und hier ist was mir an unserer Eishockeyschule am Besten gefällt:

Jedes Mal wenn ein Kind neu dazukommt und sich im Eishockey/Schlittschuhlaufen probieren will, trommelt der „Big Boss“ (der Ober-Ober-Chef der auch die Profis/Erstligisten trainiert) alle Kinder um sich zusammen und hält eine Rede. Die geht ungefähr so:

 

Big Boss: „Kids, heute haben wir X und Y zum ersten Mal hier die gern probieren wollen ob unser Klub was für sie ist. Aber bevor sie das tun können, müssen wir Ihnen erklären wie das bei uns läuft. Also: WO SIND WIR HIER?“

 

Alle Kinder brüllen im Chor: „In der Eishalle!“

 

Big Boss: „Und was machen wir hier?“

 

Kinder: „Wir spielen Hockey!“

 

Big Boss: „Wir spielen Hockey?“

 

Kinder: „EIS-Hockey!“

 

Big Boss: „Ah ha! Und Eis ist…?“

 

Kinder: „Kalt und glatt!“

 

Big Boss: „Und wenn es glatt ist, dann …?“

 

Kinder: „… dann fällt man auch!“

 

Big Boss: „Wer fällt?“

 

Der Big Boss, alle Kinder, alle Trainer und auch die Grossen (die Jugendlichen die aushelfen) strecken ihre Hockeyschläger in die Höhe.

 

Big Boss: „Alle fallen mal! Ist das schlimm?“

 

Kinder: „NEIN!“

 

Big Boss: „Nein ist es nicht. Warum ist das nicht schlimm?“

 

Kinder: „Weil es dazugehört!“

 

Big Boss: „Ganz genau. Es gehört dazu. Es ist Teil des Spiels - für die Kleinen und auch für die Grossen! Und wenn das ein Teil des Spiels ist, was ist dann der Andere? Was gehört noch dazu?“

 

Kinder: „Das wir wieder aufstehen!“

 

Big Boss: „Ganz genau so ist es. Also X und Y, wir werden jetzt spielen. Wir werden fallen und wir werden wieder aufstehen um weiter zu spielen. Alle zusammen. Los, habt Spass!“

 

Dann heulen/bellen alle nochmal wie Wölfe, geben sich ihren eigenen Trommelwirbel indem sie mit den Schlägern auf das Eis hauen und düsen schließlich los. Jede Gruppe/Entwicklungsstufe in ihre Ecke der Halle, aber alle sehen was alle machen - auch wie sie fallen. Und auch wie sie wieder aufstehen.

 

 

What a nice reminder.

Ich finde das jedes Mal aufs Neue wieder schön zu sehen und zu hören.

Zum Einen für meine Kinder, die jetzt mittlerweile selbst wie die Irren die Antworten zurück brüllen, als auch für mich selbst.

Sei es als die Mutter, die selbst so manches Mal an ihre Grenzen kommt und sich pädagogisch manchmal ins Aus schießt, oder als Selbstständige die ebenso knieschlotternd festfrieren kann, aus Angst davor auf die Nase zu fallen. Dann sag ich mir jetzt auch immer:

 

„Ich spiele, ich falle, ich steh wieder auf - wie alle anderen auch. Ziel des Spiels ist nicht ‚nicht zu fallen‘, sondern zu lernen, sich zu verbessern und Spaß an der Sache zu haben.“

 

Bellen tu ich (noch) nicht - dafür aber lachen, denn wenn meine Jungs im Alter von 4 und 6Jahren das (Wiederaufstehen & das „ist-nur-halb-so-schlimm“) lernen konnten, dann ich doch erst recht, oder?!

 

Was mir jetzt noch aufbauen muss, ist meine eigene kleine „Eishockeymannschaft“ ;)

 

P.S.: Nur der Vollständigkeit halber:

Seine Kinder fallen, weinen und aufgeben wollen zu sehen ist natürlich ebenso keine leichte Angelegenheit. Auch ich stand die ersten Male am Rand der Eisfläche und rief den Jungs Dinge zu wie: „Komm T., steh wieder auf./Bleib nicht auf dem kalten Eis sitzen M./ Traut euch ein bisschen schneller zu fahren - ist wie beim Fahrrad: Schneller ist einfacher als langsam!/Halb so schlimm./Du schaffst das!“

Aber damit kann man auch mehr Schaden als Gutes anrichten, denn sie sollen es nicht für mein Lob, oder meine Aufmerksamkeit tun.

 

In Woche drei kam ein älterer, sehr grimmig aussehender (und ehrlich gesagt auch Angst einflößender) Mann auf mich zu und meinte nur:

Junge Frau, die einzigen die hier was zu brüllen haben, sind die, die sich auf dem Eis befinden. Ihr Kind weint und hat Angst vorm Fallen? Kein Problem, da kümmert sich gleich jemand drum. Ihr Junge ist nicht hier um sich Bestätigung vom Mami zu holen, sondern zu lernen sich Hilfe von denen zu holen die ihm auch tatsächlich helfen können. Sie sind nicht auf dem Eis, Sie können nicht helfen, also brüllen Sie hier auch nicht rum. Der Platz der Eltern ist auf der Tribüne!“

 

Ähhhm, hat der grad mit mir so geredet??? *Schock, aber...

Wo er Recht hat, hat er Recht!

Und ich will auch ehrlich sein: die erste Saison war nicht easy für meinen Jungen und seine Teilnahme an den Trainings nicht immer ganz freiwillig. Diese (zweite)Saison hat auch mit etwas Angst im Vorfeld begonnen. Aber das hatte sich gleich in Training Nr.1 erledigt. Die Erkenntnis, dass er nichts verlernt hat und es jetzt auch noch Kleinere gibt die erst anfangen, haben ihn sehr motiviert und Anschub gegeben. So viel, dass ich mir selbst eine Saisonkarte für die Eishalle kaufen musste, weil wir neben dem Samstagstraining, jetzt auch als Familie immer Mittwochs Schlittschuhlaufen gehen.

 

Samstags aber sitze ich jetzt immer schön brav auf der Tribüne und schaue stillschweigend zu. Kommt es vor, dass meine Kinder meinen Blick suchen, gibt es einen Daumen hoch. Egal ob sie grad ganz stolz darüber sind eine neue Übung gemeistert haben, oder frustriert auf dem Eis liegen.

Das Wichtigste ist nicht ‚der Beste‘ zu sein, sondern sein Bestes zu geben - und Spaß dabei zu haben!“ #ahomeworthhaving #wertEvollleben

 

Mich interessiert nun brennend: Welche wert(e)vollen Lektionen hast Du aus der Entwicklung Deiner Kids für Dich lernen können?

 

Das hier ist bereits Beitrag Nr.2 zum Thema Motivation. 

 

Den ersten Teil findest Du hier:

Legacy Project 02

The Legacy Project

Legacy Project 07

Die beste Wertanlage ist eine WertEanlage

The Legacy Project

Stell Dir vor Du könntest Zeitreisen. Stell Dir vor Du könntest Deinen eigenen Eltern begegnen als sie in Deinem heutigen Alter waren. Stell Dir vor Du könntest Dich mit Deiner Mutter oder Deinem Vater unterhalten über das Kind das Du damals warst und so vielleicht besser verstehen, wie Du zu der Person wurdest die Du heute bist. Würde Dir das mit Deinem Verhältnis zu Deinen eigenen Kindern heute helfen?

 

Aus eigener Erfahrung wissen wir alle wie einsam man sich als Eltern oder als einfach nur als erwachsener Mensch fühlen kann. Natürlich wissen wir alle auch, dass es Anderen oft genauso geht und die beste Selbsthilfe das Gespräch mit einer Person des Vertrauens ist. Aber es bedarf Überwindung sich zu öffnen. Und was wenn dieser erste Schritt schon zu groß ist, oder diese eine vertrauensvolle Person nicht da, oder nicht erreichbar ist?

Ich habe dafür "The Legacy Project" gestartet.

 

Ich hoffe das ich diese Person für meine Kinder sein werde, wenn sie einmal erwachsen und vielleicht sogar selbst einmal Eltern sind. Aber keiner von uns sagen wie das Verhältnis zu unseren Kindern in der Zukunft mal sein wird. Gut? schlecht? Am Schlechtesten, weil gar nicht vorhanden?

….weil wir zu weit weg wohnen?

….weil wir nicht mehr sind?

….weil etwas so schrecklich dumm gelaufen ist und wir nicht mehr miteinander sprechen?

 

Und selbst wenn sie zu mir kommen und bei mir um Rat suchen: werde ich noch genug Einfühlungsvermögen für die Situation haben? Werde ich mich von meinen gelebten Erfahrungen und der damit (hoffentlich) einhergehenden Gelassenheit distanzieren können?

 

Ich wünschte Zeitreise wäre möglich. Ich wünschte ich könnte heute schon meinem erwachsenen Kind gegenübersitzen und ihm erzählen wie es mir so geht… das wir gar nicht so unterschiedlich sind.
Oder eben in die andere Richtung: ich wünschte ich könnte Zeitreisen um meinen Eltern in den 80er Jahren zu begegnen, um besser zu verstehen was bei ihnen los war als ich 5 Jahre alt war und wie es dazu gekommen ist, dass unser Verhältnis jetzt so schwierig ist.

 

Als Designer glaube ich ja das prinzpiell nichts unmöglich ist. Zu jedem Problem gibt es eine Lösung. Und als Kreative, als Macher, habe ich mein Dilemma auch kreativ gelöst:

 

Ich schreibe Briefe. Ich will was hinterlassen - the legacy project.

 

Briefe die ein Stück von mir, jetzt aus 2018 einfrieren und mir und meinem Kind 20, oder 30 jahre später eine Unterhaltung ermöglichen sollen.

 

Legacy Project 2018

Die Themen:

Mein Kind soll diesen Rückspiegel haben, der es ihm erlaubt, eine „Unterhaltung“ mit seiner eigenen, jungen Mutter aus der Vergangenheit zu haben. Es sollen nicht irgendwelche willkürlichen, unsortierten ‚Flashbacks‘ sein -wie es Tagebucheinträge oft sind-, sondern themenspezifische Briefe, die sie zu Rate ziehen können, wenn sie selbst gerade in der Situation stecken und Hilfe von jemandem brauchen der nur den einen Hintergedanken hat: bedingungslos das Beste für Dich zu wollen.

Von jemandem der von unserem späteren Verhältnis (wie immer das sein mag) unbefangen ist.

 

Ein Beispiel?

 

Das Thema eines meiner 2018 Briefe ist: “Ich wünschte meine Eltern hätten mir beigebracht….”
Dieser Brief erzählt von meiner eigenen Unsicherheit bezüglich eines bestimmten Themas, wie ich versuche damit umzugehen und wird meinen Kindern hoffentlich Erklärung sein warum ich bei ihrer Erziehung da so unglaublich viel Energie einsetze.

 

Das Format:

Ich habe mir auch Gedanken zur formalen und verbalen Form der Briefe gemacht. „Die Kunst des Briefeschreibens“ ist selbst an mir und meiner Generation schon vorbeigegangen. Keiner hat uns das beigebracht.

Wir wissen vielleicht noch wie ein formeller Brief, oder ein Motivationsschreiben für Bewerbungen strukturiert und aufgesetzt sein soll, aber wer schreibt heute noch richtige Briefe?

E-mails beschränken sich nur noch auf die nötigsten (Höflichkeits-)Floskeln zu Beginn und zum Schluss, aber auch die werden immer seltener in Zeiten von WhatsApp, Twitter und Instamessages.

 

Briefe hingegen waren mal die primäre Kommunikationsform und es gab „ein Protokoll“ zu beachten das nicht nur der Höflichkeit, sondern auch der guten Lesbarkeit diente.

Es gilt den Adressaten in den Verlauf ein zu beziehen, einen Dialog zu starten, Fragen zu stellen und andere zu beantworten und den Inhalt, die Länge nicht ausarten zu lassen.

Es gibt also Elemente die jeden Brief hinein sollten und an denen man sich und seine Gedanken, strukturiert entlanghangeln kann.

 

Meine Briefe sind also tatsächlich darauf ausgelegt eine Unterhaltung anzuregen.

Im Idealfall (in der Zukunft) zwischen meinem dann erwachsenen Kind, mir und meinem jüngeren Ich - der Momentaufnahme von mir die diesen Brief festgehalten ist.

In meiner Vorstellung sehe ich uns im Wohnzimmer, oder im Garten sitzen und reden - wirklich reden.

 

Legacy Project - Abschnitte

Das Design:

Als Designer muss natürlich auch von dieser kreativen Seite etwas in meine Briefe einfliessen. Ich designe jedes Jahr ein neues Briefpapier. Jedes Jahr andere Farben, anderes Layout, andere Muster oder Motive. Jedem Jahr sein eigener Look - ich kann halt nicht aus meiner Haut. Was ja auch gut ist und diesen Schatz denen ich ihnen mal überreichen will, nur noch reicher macht.

 

Alle briefpapiere overview ahah.ch

Und nun? Und Du?

Ich habe bis jetzt nicht vielen Menschen von diesem Projekt erzählt. Es ist kein Geheimnis das ich versteckt halte, aber es ist sehr privat und wenn dann neugierig und interessiert nachgefragt wird: „Ja wie jetzt?! Was ist das genau? Und was schreibst Du da rein?“, dann fühle ich mich schon etwas komisch dabei, mich so bloß zu stellen.

Nachdem ich jetzt aber so viel schönes Feedback auf meinen letzten, ursprünglichen Artikel bekommen habe, ist “alles geben” vielleicht der beste Weg.

 

Ich habe mich entschieden dieses Jahr ALLES einfach mal so auf den Tisch zu legen. Vielleicht inspiriert und motiviert es ja auch andere Ihren eigenen kleinen, wertEvollen Fond für ihre Kinder anzulegen.

 

Wenn Du möchtest, dann stelle ich Dir all meine Recherchen zu meinem ‘Legacy Project’, samt des diesjährigen Designs, digital zur Verfügung:

 

 

 

das Thema dieses Jahr: "grüner Zweig" verschiedene Layouts und Farben (insgesamt 20+ Designs, oder über 40 verschiedene Blätter, wenn die wir Möglichkeit des schwarz-weiss Druckens mitberechnen). Druck es auf Papier das Du schon zu Hause hast, oder kauf dir schönere/bessere/festere Qualität und drucke es darauf aus. Es gibt sogar 6 Designs die Du auf A6 Briefumschläge drucken kannst - damit auch die schick und passend aussehen.

Ich beantworte euch eure FAQ über den Prozess, so wie er bei mir abläuft und ein kleines Handbuch über „Die Kunst des Briefeschreibens“ - der Struckturaufbau den ich nutze um schöne, lesenswerte Briefe zu schreiben. Insgesamt 24 Seiten.

Eine Themensammlung. 100 Ideen zu Themen zu denen ich meinen Kindern etwas wichtiges sagen will - als Inspirationsquelle für Dich und Deine eigenen Briefe.

Und rate mal was ich mit dem Erlös machen will:

 

In die Edition für das nächste Jahr investieren.

 

Nächstes Jahr möchte ich professionell gedrucktes Briefpapier haben und als tatsächliches, handfestes, schickes Papier in den Händen halten.

Für mich und für euch.

 

Briefe an 2018 Mock 02

Gemeinsam etwas starten, gemeinsam profitieren:

Ach ja, und weil ich eine Glaubensschwester es Vereins „Zusammen können wir mehr erreichen“ habe ich mein Projekt auch so angelegt, dass Du etwas davon haben sollst:

 

Wenn Dir mein Projekt gefällt, Du das für eine tolle Sache hältst und es anderen weiterleiten willst, sollst Du das nicht gratis machen müssen.

Ich habe mich weiter schlau gemacht um einen Weg zu finden den Profit zu teilen:

 

Du kannst dich als Affiliate anmelden und so Affiliate Links generieren. Wenn Du das Projekt teilst und andere über deinen Link kaufen, bekommst du 50% des Preises (also 10€ pro Verkauf) auf Dein Konto gutgeschrieben und ausgezahlt.

 

JA. 50%

Denn auch das ist mein Verständnis von “A Home Worth Having”:

teilen was uns gemeinsam weiterbringt.

 

Hier geht es aber nicht um Geldmacherei.

Das ist ein Herzensprojekt und ich möchte es nicht nur stumpf in grosser Masse in Umlauf bringen. Um aber zumindest etwas „Qualitätskontrolle“ zu betreiben, musst Du das Produkt selbst gekauft haben. Erst wenn Du selbst weisst was es enthält und Du Dich dann entscheidest, dass es Dir gefällt, bekommst Du den Link zum Affiliateprogramm. Ich möchte einfach wissen, dass die Menschen die das Legacy Project weiterleiten auch wirklich selbst mal reingeschaut haben und dahinter stehen können.

 

Hier geht es zu Deinem 'Legacy Project-Bundle' 

01.

Das Briefpapier

ein Thema, verschiedene Layouts und Farben (insgesamt 20+ Designs, oder über 40 verschiedene Blätter, in bunt oder schwarz-weiss) zum Selbstausdruck.

02.

FAQ's + Guide

24 Seiten auf denen ich euch eure Frequently Asked Questions beantworte und meine Recherche über „Die Kunst des Briefeschreibens“ teile - den Struckturaufbau den ich nutze um schöne, lesenswerte Briefe zu schreiben.

03.

Themensammlung

Eine Sammlung bestehend aus 100 Ideen zu Themen zu denen ich meinen Kindern etwas wichtiges sagen will.

Wertanlage für meine Kinder

Was wir unseren Kindern hinterlassen.

Was wir unseren Kindern hinterlassen

"The Legacy Project"

Wie werden Deine Kinder Dich in Erinnerung behalten?

Ich mache mir da ständig Gedanken drüber, denn ich selbst habe kein sonderlich gutes Verhältnis zu meinen Eltern und will das zwischen mir und meinen Kindern mal anders ist.

 

Aber wenn es um unsere Kinder geht, wird es bei uns Eltern schnell emotionell. Argh!

 

Und Emotionen kommen gern in Wellen. Oft in grossen, manchmal unerwarteten Wellen die größer als wir selbst sind und plötzlich über uns hereinbrechen. Dann ist es schwer das Gleichgewicht zu behalten, man kämpft um stehen zu bleiben und man findet sich oft in der reinen Reaktion auf das Gefühl wieder als in der bewussten Aktion.

Und dann gibt es auch die kleinen, leisen Wellen die nicht so schrecklich viel Lärm machen, die aber stetig und immer wieder gegen unsere Knöchel klopfen und uns ständig daran erinnern: Da ist noch was.

Konstantes Hinterfragen: War das jetzt so angebracht?

Eltern sein bedeutet auch ständig etwas überfordert zu sein - oder zumindest uns ständig am Rand unserer eigenen Komfortzone zu bewegen (bei mir zumindest). Denn Eltern sein ist ein Job für den es kaum Training gibt. Eltern sein lernt man „on the Job“. Das bedeutet oftmals Dinge, Situationen und Gefühle vorgesetzt zu bekommen mit denen man sich vor Ort und im Moment auseinander setzen und reagieren muss. Und im Nachhinein kommt dann oft die Frage:

Hab ich das so richtig gemacht? War das angemessen?

Eine Antwort darauf bekommen wir, wenn überhaupt, erst viel später - irgendwann in der Zukunft. Die Zeit wird zeigen ob ich, meine Handlungen und Reaktionen und mein gelebtes Beispiel, die erhoffte Wirkung bei unseren Kindern hatte.

 

Und wenn wir dann schon bei dem Gedanken Zukunft sind, frage ich mich immer: Wie wird es wohl dann sein, so in der Zukunft, mit meinen Kindern?

Die Hoffnung ist natürlich, dass ich dann noch da bin. Das ich ein gutes Verhältnis zu meinen Kindern habe und das sie, wenn sie Rat und Hilfe brauchen, wissen das sie zu mir kommen können.

 

Aber wir wissen alle wie das Leben manchmal spielt:

vielleicht bin ich nicht mehr da, ...

oder wir leben weit voneinander entfernt, ...

oder vielleicht ist etwas derbe schief gelaufen und wir reden nicht mehr miteinander?

 

Ich weiss es nicht. Keiner weiss das.

Wenn ich doch jetzt schon etwas tun könnte das mir später unter die Arme greift - wie eine Wertanlage.

 

Ich wünschte ich könnte Zeitreisen.

Ich wünschte ich könnte in die Zukunft reisen, sehen wie es ist und dann zurück ins Jetzt kommen um die angemessenen Vorbereitungen dafür, oder dagegen treffen.

 

Und selbst wenn alles gut läuft: Wenn mein Kind in 20 oder 30 Jahren zu mir kommt und mich um Rat bittet was das Erwachsen- und das Eltern sein betrifft…

Dann bin ich eine alte Frau und werde ihm „nur“ den Rat aus dieser Position heraus geben können. Hoffentlich wird mein Rat weise, besonnen und mit eigener Lebenserfahrung angereichert sein.

Aber werde ich dann noch wissen und nachvollziehen können was es heisst in der Situation zu stecken?

noch wissen wie es sich anfühlte nervös und etwas angespannt zu sein, nicht die Ruhe und Lebenserfahrung und die dazugehörige Gelassenheit zu haben? Und selbst wenn: Werde ich das auch vermitteln können?

 

Wie ich oben schon mal erwähnte: Ich selbst habe kein, bzw. kein enges Verhältnis zu meinen Eltern und die bestehenden Spannungen sorgen dafür, dass ich mich nie mit Fragen oder der Bitte um Rat an sie wende.

Und auch wenn mir jetzt gar nicht der Gedanke kommt zu fragen, frage ich mich oft etwas anderes im Bezug auf meine eigenen Eltern. Wie waren sie wohl damals, als sie so alt waren wie ich jetzt. Was ging ihnen so durch den Kopf und wie haben sie tatsächlich reagiert und gehandelt? Meine eigenen Kindheitserinnerungen sind schließlich sehr einseitig und nur eine verzerrte und etwas trügerische Version der Ereignisse.

 

Und wenn es doch ginge, das Zeitreisen...?

Aus dieser Situation und diesen Gedanken heraus habe ich ein Projekt gestartet:

Ich habe mir vorgenommen, mir und meinen Kindern, Zeitreise zu ermöglichen.

 

Haha! Nein nicht im Sinne von ‚verrückter Wissenschaftler‘ oder „Zurück in die Zukunft“. Ich mache das ganz „old school“ - mit Hilfe von Briefen.

 

 

Wertanlage für meine Kinder02

Wertanlage Legacy Project

Jedes Jahr setze ich mich hin und schreibe 5 Briefe zu 5 ausgewählten Themen. Themen die mich in diesem Jahr berührt, bewegt und geprägt haben. Diese 5 Briefe des Jahres kommen dann in einen größeren Umschlag, der versiegelt wird und von mir auch nicht mehr aufgebrochen wird….

bis irgendwann ich sie meinem Kind gebe.

 

Nein, es ist kein Tagebuch, denn ein Tagebuch ist ja etwas für einen selbst und wird meist aus dem Affekt geschrieben. Diese Briefe sind bedacht, geplant und haben einen Adressat: mein Kind.

Und nicht mein Kind jetzt und heute, 5 Jahre alt, sondern der 25/30/35...jährige Erwachsene der meinen heutigen 35jährigem Ich auf Augenhöhe begegnet - mit allen akuten Ängsten, Nöten und aktuellem, "jungem" Wissens-/Glaubensstand.

 

 

Mein Kind soll diesen Rückspiegel haben, der es ihm erlaubt, eine „Unterhaltung“ mit seiner eigenen, jungen Mutter aus der Vergangenheit zu haben. Es sollen nicht irgendwelche willkürlichen, unsortierten ‚Flashbacks‘ sein, sondern themenspezifische Briefe, die sie zu Rate ziehen können, wenn sie selbst gerade in der Situation stecken und Hilfe von jemandem brauchen der nur den einen Hintergedanken hat: bedingungslos das Beste für Dich zu wollen.

Von jemandem der von unserem späteren Verhältnis (wie immer das sein mag) unbefangen ist.

 

Bald ist wieder Jahresende und Zeit für meine Briefe… das Stück Gegenwart und die Momentaufnahme von mir, die ich ihm sozusagen einfriere. Auf das sie mich in ihrer Zukunft ganz neu entdecken. Ich nenne es mein „legacy project“, was soviel wie ‚meine Hinterlassenschaft‘ bedeutet.

Etwas hochgestochen - ja. Aber zutreffend. Und eine Anlage die sich hoffentlich rechnet und unbezahlbar wertvoll sein wird. Hoffentlich.

 

 

 

 

 Wie sieht Deine Endjahrestradition aus? Triffst Du auch ganz bewusst Entscheidungen was Deine Kinder mal als "das war schon immer so" bezeichnen sollen?

 

X mas wish list from

Mein Wunschzettel 2018

Richtig wollenswerte Geschenke:

eine kleine Liste

Das ganze Jahr über sammel ich Dinge die mir gefallen und die ich gerne haben möchte auf einem Pinterestboard. Zum Ende des Jahres schaue ich mir dieses Board nochmal an und sortiere was ich wirklich immernoch gerne hätte und was nur eine momentane Laune war und gar nciht mehr auf diesen Wunschzettel gehört.

Dieses Jahr habe ich eine Top 5 erstellt und mit Freuden festgestellt, dass die so, in dieser Kombi wirklich schick zusammen aussehen. Als hätte ich es darauf abgesehen das alles farblich abgestimmt ist.

X mas wish list from "A Home Worth Having"

Platz 5: Schneidebretter. Aus Holz natürlich. Handgemacht. Genau diese, weil sie Paddel aussehen. Paddeln ist Sport und in der Küche sportlich aussehen: das hat schon was!

 

Platz 4: Neue, alte Stühle für die Küche, das Büro und überhaupt.... Diese, weil sie Designklassiker sind. Weil sie Vintage und doch so angesagt sind.

 

Platz 3: Ein Schmuckstück für die Wand, Weil ich auc mal mit Ton und Porzellan gearbeitet habe und weiss wieviel Arbeit und Liebe in solch ein schönes Stück hineinfliesst. Und die hier hat so was von Mona Lisa.

 

Platz 2: Michelle, oh Michelle. Du wärst ja mal ne tolle 'first female president'. Schade das Du nicht kanditieren willst. Dein Buch werde ich mir aber ganz, ganz sicher besorgen und verschlingen. Denn ich will auch so eine Lady sen wie Du. Intelligent, elegant, stark, bedacht und auf dem Boden geblieben. Wir brauchen mehr Vorbilder wie Dich.

 

Platz 1: Etwas ganz Banales - eine Vase. Hab ich nämlich nicht, weil eben banal und ich habe so selten frische Blumen. Und warum dann eine Vase haben, wenn (alle gefühlte 100Jahre) auch eine Wasserkanne für grünes Schnittlauch nemhen kann? Ausser, ja ausser, wenn die Vase an sich schon wie eine Skulptur aussieht und für sich allein schon ein Statement setzt.... und für einen Architekturfan schon sowieso.

Online dachte ich ja noch: "Och ja, ganz nett." Aber dann im Shop gesehen und gemerkt - Ja neee, was ist die schick!

Und wenn Du jetzt ganz nett, aber noch nicht genau auf Deinen Geschmack abgestimmt fandest, dann schau doch meiner Homepage, oder meiner Pinterestseite nach mehr.

beta-promo-quer

Beta-Tester wanted

Man soll sich niemals mit dem Status Quo zufrieden geben, denn Ruhm erwartet nur die, die sich aus ihrer gemütlichen Komfortzone hinauswagen und sich Neues trauen, richtig?!

Ich stehe grad an der Schwelle zu etwas Neuem und möchte austasten ob ich mein Unternehmen in diese Richtung ausbauen kann. Ich habe mir Gedanken zum Projektablauf gemacht und brauche nun Beta-Tester:

 

Interior e-design

Im Bereich Interior Design sind sogenannte e-designs, oder e-Beratungen eine Neuerscheinung. Das kommt natürlich aus den USA und ich sehe durchaus wie das interessant für Designer und Kunden sein kann.

Ob und wie das aber auch hier funktionieren kann, muss erprobt werden. Und dazu brauche ich Deine Hilfe.

Sei mein Servicetester und erhalte eine kostenlose Einrichtungsberatung.

Ich brauche ein paar Menschen die Bedarf an Einrichtungsberatung haben und einmal mit mir den kompletten Prozess durchlaufen, um mir zum Schluss ausführlich Rückmeldung zu geben.

 

Grundvoraussetzung

Es gibt ZWEI Grundvorraussetzung die Du erfüllen musst:

Es muss Dir ernst sein.

  1. “Oh joa. Klingt lustig. Da mach ich mal mit. Kann ja nicht schaden. Kostet ja nix.” Das mach ich nicht. Das mag vielleicht nur ein Testlauf sein, aber es bleibt richtige Arbeit für mich. Und eine Kooperation ist für mich nur interessant wenn mein Projektpartner sich ernsthaft als Designklient sieht.
  2. IKEA ist keine Option für Dich. Ich bin kein IKEA Vertreter.

 

Teilnahmebedingungen

Und hier die Bedingungen und der Ablauf:

  • Es gibt einen Fragebogen vorab auszufüllen - die Antworten dieses Fragebogens sind nur für mich. Es geht darum Dich, Deinen Stil und Deine Bedürfnisse kennen zu lernen. Keinerlei Daten werden an Dritte weitergegeben und werden auch nicht auf der Webseite erscheinen.
  • Du vermisst deinen Raum und schickst mir Fotos vom Ist-Zustand. Du erklärst Dich einverstanden, dass ich Deine Fotos gegebenenfalls als Referenz später in mein Portfolio ins Netz setzen darf. Es werden natürlich keinerlei Adresse oder andere persönliche Daten veröffentlicht (Du möchtest das nicht? OK, kann ich durchaus verstehen, aber dann kommt eine Zusammenarbeit für mich nicht in Frage.)
  • Wir skypen, oder telefonieren. Wir lernen uns kennen und Du erklärst mir nochmal in Deinen Worten was Dir besonders wichtig ist.
  • Du gibst mir 1-2 Wochen Zeit. Ja, einen Raum mit Atmosphäre und Ästhetik zu schaffen braucht seine Zeit und ist ein Prozess.
  • Nein. Ich werde Dir keine IKEA Möbel vorstellen. (Nur um das nochmal klar zu stellen)
  • Wir vereinbaren ein weiteres Skype/Telefonat. Ich schicke Dir Deine Designs.
  • Wenn Du das Paket “Restyling” gewählt hast, gibst Du mir Feedback zu den jeweiligen Möbeln und eventuellen Änderungswünschen. Ich bearbeite den Entwurf dann ein weiteres Mal.

Du füllst nochmal einen Frageboden zum Ablauf aus damit ich meinen Prozess und mein Angebot verbessern kann.

Du bist glücklich?

Super!

Dann darf ich Dich um ein kleines Statement als Referenz für meine Webseite bitten.

Klingt super. Ich bin dabei.

Hier bekommst Du hier den besagten Fragebogen mit dem alles beginnt.

schlafzimmer-1x1

Bedroom makeover

Wochenend DIY: bedroom makeover

Ich muss gestehen, ich drücke mich davor den Interior Designer im eigenen Heim zu spielen.

Wir sind in den letzten Jahren so oft umgezogen und jedes Mal die Location zu wechseln wenn man gerade fertig ist, sein Heim nach den eigenen Vorstellungen einzurichten.... das ist hart.

Und so haben sind wir letztes Jahr hier her gezogen und wir haben einfach nur die Möbel aufgestellt und Kartons ausgepackt. Viel mehr Liebe habe ich der Wohnung nicht gegeben.

Aber irgendwann kann man einfach nicht wider seiner eigenen Natur handeln, richtig?!

Ein Mindestmass and TLC muss her:

ein bisschen 'homestaging':

Wenn ihr mir auf Instagram folgt, seht ihr das ich ein großer Fan von minimalistischen Interiors bin und es bereitet mir große Freude eine Galerie voller toller Designs von anderen Menschen zusammen zu stellen. Und während ich noch mehr Freude daran habe , hier im stillen Kämmerlein, an meinen eigenen 'perfekten' Designs zu arbeiten, ist es unglaublich frustrierend sein Wissen und all die tollen Ideen nicht umsetzen zu können, weil...

... man nicht lang genug an einem Ort bleibt

... man selbst immer nur Mieter ist

... etc.

 

Zeit, den Tatsachen realistisch ins Auge zu sehen:

Was kann ich tatsächlich umsetzen?

 

Aber wie wir alle wissen: 

es ist furchtbar ungesund das "was wäre wenn..?" Spiel zu spielen.
"Was würde ich nicht alles tun, wenn das Haus mir gehören würde?"

Es bleibt also nur eins zu tun und das ist: beeinflussen, was man tatsächlcih beeinflussen kann. Ich habe mir also mein super weißes Schlafzimmer vorgenommen und etwas Farbe an die Wand gezaubert, Kunstdrucke bestellt und selbst ein bisschen DIY-Deko gebastelt um mir den Raum mehr zu eigen zu machen.

 

Voila! so sieht es aus:

Musst auch ein bisschen Hand anlegen? Ich hab da was für Dich!

Giveaway time:

Ich habe meine neuen Prints bei Society6 bestellt, weil deren Qualität einfach super ist.

Leider kamen die Kunstdrucke aber in der falschen Größe bei mir an. Das habe ich natürlich gemeldet und S6 hat mir umgehend neue Prints geschickt. Super!

'Die Falschen' brauchte ich auch nicht zurückschicken, sondern darf sie behalten. Yaaay!

Aber wozu brauche ich 2 von jedem?

Da macht es doch Sinn, dass sie bei einem von Euch richtig zur Geltung kommen, oder? 

Und weil wir ja dann sowas wie "Zwillinge de guten Geschmacks" sind, will ich natürlich wissen WO diese Prints bei Dir den kleinen, aber feinen Unterschied machen werden. #neugierigbinich

 

insideout-ii-mock 02
funny-koala-with-pink-bubble-gum-mock 02

Instagram Interior Decor

Fotowettbewerb::

 

Die Spielregeln lauten wie folgt:

  1. Hüpf rüber zu Instagram und folge mir dort.
  2. Kommentier auf DIESEM, oder DIESEM Post, welchen Kunstdruck gerne haben möchtest.
  3. poste ein Bild von Deinem Zuhause auf Deinem Instagram und zeige mir wo der artprint bei Dir wohnen würde. Damit ich das dann auch mitbekomme, musst Du mich in deinem Post erwähnen (@ahomeworthhaving) UND den hashtag #ahwhwh_contest unterbringen.

    Du hast bis zum 14.Oktober zeit dein Bild zu posten, vergiss nur den hashtag nicht, sonst kann ich ältere Beträge nach ein paar tagen nicht mehr finden 😉

    Mitmachen kann jeder der eine europäische Postanschrift hat - und meine 3Punkte erfüllt. Gewinner wird am 16.10. gezogen.
    Die Bilder sind 32,5 x40cm, bzw. 32,5 x 42,5cm gros und werden ungerahmt verlost.

    Ich freu mich jetzt schon auf eure Bilder!

Viel Glück!

Solltest Du grad kurz davor sein aufzugeben: bleib am Ball! Blogpost von AHWH.CH

wenn Du Motivation brauchst

Solltest Du grad kurz davor sein aufzugeben: bleib am Ball! Blogpost von AHWH.CH

Solltest Du grad kurz davor sein aufzugeben:

bleib am Ball!

Kennst Du noch Whitney Huston? Klar!
Kannst Du Dich noch an ihren Song “One moment in time” erinnern?

“...I want one moment in time

When I'm more than I thought I could be

When all of my dreams are a heartbeat away

And the answers are all up to me

Give me one moment in time

When I'm racing with destiny

Then in that one moment of time

I will feel

I will feel eternity…”

Hach, wäre es nicht toll wenn uns das mal zu Teil kommen würde, dieser ‘one moment in time’, wo uns einfach mal ne Chance gegeben wird? Glaub mir: ich wünsche ihn mir auch manchmal herbei.

 

Im Englischen gibt es diesen tollen Satz (dessen deutsches Gegenstück den Nagel einfach nicht so gut auf den Kopf trifft)

"the defining moment"

Gern fällt dieser Satz, wenn Menschen Großartiges geleistet haben und im Nachhinein auf ihr Leben, oder ihre Leistung geschaut wird.

 

Am einfachsten kann ihn bei Sportlern anwenden:

“Manuel Neuer wurde zum besten Torhüter der deutschen Fussballgeschichte als er im Spiel X den Torschuß von Y hielt.

 

Aber der ausschlaggebende Moment [the defining moment] der ihn zur Nummer 1 im deutschen Tor machte - und so auf den Weg des Ruhmes brachte - war als Joachim Löw, Jahre früher, Neuer die Chance gab den verletzten Réne Adler im Tor zu vertreten. Neuer wußte seine Chance zu nutzen.”

 

Ob die Neuer-Story so historisch richtig ist, weiß ich nicht - sie soll nur als Beispiel dienen, denn wir alle kennen diese ‘Weisheiten’:

“Zum richtigen Zeitpunkt, zur richtigen Stelle sein.”

“Die perfekte Welle reiten.” etc.

Hach ja….! Schön wär’s...

 

Was mir daran nicht gefällt, ist die implizierte Andeutung, dass es was mit Glück zu tun hat.

Nein warte, … was mir daran nicht gefällt ist, dass es was mit Glück zutun hat und die implizierte Andeutung das Glück uns zufällt, ohne dass wir groß Einfluss darauf haben.

 

Diese Woche habe ich aber ein Interview mit dem Psychologen Dr. Micheal Gervais gehört, in dem es um ‘High Performance Mindset Training’ ging und warum manche Menschen so viel zielstrebiger und folgerichtig “erfolgreicher” sind. [Und mit “erfolgreicher” meine ich, dass sie ihre selbstgesteckten Ziele erreichen und ihre Projekte zu Ende bringen.]

Es stimmt schon irgendwo:

Glück ist manchmal sprunghaft, spontan und unvorhersehbar

 

- aber es ist gleichzeitig auch so:

 

wir könnten zur richtigen Stelle am richtigen Ort sein und die perfekte Welle könnte direkt vor uns stehen, eingefroren, oder in Zeitlupe über uns zusammenbrechen, wir würden es nicht begreifen… wir würden “die perfekte Welle” nicht als solche erkennen, weil wir (unbewusst) der Überzeugung sind, dass ein Moment, irgendwann später, wichtiger ist als der der Moment gerade jetzt.

“The defining moment” gibt es gar nicht.

 

 

Wenn es “the defining moment” gibt, dann ist er gerade jetzt. Wenn es am meisten zählt ist JETZT.

 

Nicht das nächste große Spiel, die nächste große Präsentation oder Prüfung. Was am meisten zählt ist der Moment JETZT - und es ist IMMER “Jetzt”. Also gib Dein Bestes JETZT! Bleib am Ball und kümmer Dich um Dein ‘Jetzt’.

 

Sportbeispiele sind so einfach und einleuchtend, also bleib ich dabei:

 

 

Das was ich jetzt gerade mache ist mein Training und gleichzeitig mein "Moment des Ruhmes und der Ewigkeit". (Danke Whitney!)

 

Ja, zum richtigen Zeitpunkt will ich mein bestes Können und Wissen abrufen können, aber beides, den richtigen Zeitpunkt UND mein bestes Wissen und Können, wird es NUR geben, wenn ich JETZT dran bleibe.

 

 

JETZT ist der wichtigste Moment!

Mir macht diese Logik Mut und sie motiviert mich weiter zu machen.

Wie ist das bei Dir?

 

 

Wie wird Dein 2017 enden?

Wie wird Dein 2017 enden?

Kleine Frage:

Wie wird Dein 2017 enden?

Wir haben noch etwas über 3Monate bis 2017 zu seinem Ende kommt . In anderen Worten: all die Projekte, ob groß oder klein sollten jetzt in ihre letzte heisse Phase gehen. Wir stehen sooooo kurz vor dem Ziel, Schätzelein. Soooo kurz,… ...ausser wenn Du zwischenzeitlich aufgegeben hast. Jetzt, wo ich dir die “100Tage bis Weihnachten”-Info ins Gesicht klatsche, wo stehst Du da? Bist Du happy mit dem was Du bisher erreicht hast, oder wünschst Du Dir das Du ein kleines bisschen standhafter geblieben wärst. Das Du Dir mehr Mühe gegeben und weniger nachlässig gewesen wärst? OK, mein Wertvoll-Freund, kein Ding das, denn ich habe eine gute Nachricht für Dich: Wir haben noch über 3Monate in diesem Jahr zur Verfügung um etwas zu reissen!!! WHOOP!!! Ich weiß, die Luft ist nach den Sommerferien und dem Urlaub immer etwas raus, das Wetter lässt zu wünschen übrig, es wird kalt und überhaupt… ... in 3 Monaten schaffen was wir das ganze Jahr über nicht hinbekommen haben ist eh utopisch, nicht wahr?!

Ja und nein.

Ja, für die meisten von uns ist es utopisch 12 Monatsprojekte in den hektischen Endjahresspurt zu quetschen. Aber NEIN, das heißt nicht, dass wir so gar nichts mehr hinbekommen, denn

Wir müssen nur wollen und

Wir müssen die Sache schlau angehen.

 

Nur weil nicht alle 2017er Projekte angefasst bekommen, heisst das nicht dass wir jetzt gar nichts mehr erledigt bekommen. Wir müssen die Sache geschickt angehen und Prioritäten setzen. Was liegt Dir am meisten am Herzen? Was würde Dir das grösste Glücks- oder Erfolgserlebnis verschaffen?

 

 

 

Vielleicht solltest Du Dich die nächsten Monate nur auf ein Ding fixieren?

DAS DING, das Große, das Du schon viel zu lange vor Dir her schiebst und das Dir aus irgendwelchen Gründen total die Angst macht an zu gehen. Ja, ich möchte Dir jetzt am liebsten ein paar Instagramquotes voller Positiviät vor den Latz knallen, “Tschakka!” ins Gesicht brüllen und sagen: Mach es trotzdem.

 

Aber vielleicht bist Du nicht der Typ für und vielleicht ist weiser kleine, fast schon unbedeutende Kleinigkeiten anzugehen die viel weniger Aufwand brauchen und die Du viel schneller erledigt bekommst. Und dann surfen wir auf der Welle die der “Ripple-Effekt” kreiert und lassen uns von seiner Kraft antreiben.

 

“Ripple-Effekt”, Du weißt schon… viele kleine Steinchen ins Wasser werfen, die in ihrer Menge viel mehr Kreise bilden und die,in ihrer Gesamtheit, viel mehr Wellen (=Kraft) schlagen.

 

Angst vorm Versagen & Angst davor erfolgreich zu sein.

Glaub mir, ich weiß wie sich diese Angst vor “in die Tat schreiten” anfühlt - ich stecke selbst grad drin.

Seit einem Jahr habe ich vor, euch von meinem “Wertvollbuch” zu erzählen. Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich Werkzeug bestellt, um es selbst herstellen zu können und die Lieferung zog und zog sich… bis es letztendlich viel zu kurz vor Weihnachten ankam und ich mir frustriert und enttäuscht sagte: “Jetzt lohnt es sich nicht mehr. Für nächstes Jahr!”

 

Ich hatte 9 Monate Zeit den tollsten, besten und überzeugendsten Artikel darüber zu schreiben um im August alles für die Vorweihnachtszeit fertig zu haben… hab ich aber nicht.

Jetzt sitze ich hier, mit dem Kalender vor Augen und das eklige Gefühl der (Ich-habe-versagt-)Panik macht sich im Magen breit.

 

Selbst während ich hier tippe, überlege ich noch ernsthaft, ob ich diesen Blogpost wie einen “Tagebucheintrag” behandeln soll, in dem ich mir alles vor der Seele schreibe und den ich dann unter ‘privat’ abspeicher, ...um danach die Augen zu zu machen und wieder so zu tun als ob es schon zu spät sei und ich mir dieses Projekt für nächstes Jahr aufbewahren soll.

 

Wenn Du das hier liest, dann habe ich mich dagegen entschieden. Wenn Du das hier liest, dann sollte ich mich jetzt, verdammt nochmal, auf den Hosenboden setzen und den Blogpost vorbereiten und Fotos machen um Dir eins meiner Lieblingstools zu zeigen, dass mich bei so vielen anderen Projekten so erfolgreich bei Stange gehalten hat…

...hm, ich frag mich grad ob und warum ich euch nicht schon längst davon erzählt habe. Werdet Ihr lachen, weil es so schrecklich simpel ist? Will einfach nur nicht teilen?

Ach, fuck it.

JA! FUCK IT!

Ich klicke jetzt auf senden und wir sehen was passiert.

Mit etwas Glück haben ein paar von Euch Lust, mit mir die letzten Monate nochmal schlagkräftig in Angriff zu nehmen und wenn nicht…. dann rücke ich mir eben mein “Get Shit Done”-Krönchen allein zurecht und marschiere halt allein auf ein erfolgreiches Jahresende zu.

Scandiliving guide AHWHCH

Neuer Skandinavischer Kitsch

Ich bin Interior Designer und liebe Minimalismus als Designstil.

Ganz platt, im Schubladendenken ausgedrückt, verbindet der skandinavische Wohnstil am ehesten meine Vorlieben. Damit stehe ich nicht alleine da, denn in Europa, und ganz speziell im deutschsprachigen Raum ist nordic living ein sehr heißer Hashtag.

Außerdem werde ich dieses Jahr 35. Und wie alle in meiner Generation, hat IKEA für mich den skandinavischen Wohnstil geprägt, wie kein anderer Möbelhersteller.

¡VIVA LA REVOLUCIÓN!

Ich weiß nicht wie es euch ging, aber ich war als Teenager schwer begeistert von IKEA. Mit 15 gegen die Eltern rebellieren zu wollen, ist ja normal. Ich tat das indem man ich mich weigerte meine ausgedienten Kindermöbel noch einen Tag länger zu ertragen. Als Kind meiner Generation forderte eine neue, alters- und “stylegerechtere” Einrichtung.

No sex.

No drugs.

No Rock’n roll – neue Möbel!!!

Generell nichts Skandlöses. Aber auf die elterliche Ansage “Schlags Dir aus dem Kopf Fräulein. Diesen Billigscheiß kaufe ich dir nicht. Meine Möbelwahl, oder gar keine neuen Möbel!”

einfach mit einem “Pah! Dann halt nicht! Ich brauch deine Bankkarte nicht. Kauf ich mir eben meine eigenen Möbel!” antworten zu können, das hatte schon was. Das war etwas, das erst mit IKEA möglich wurde.

Für mich war das ein Weg, dem ‘Hausdiktator Mutter’, Widerstand zu leisten. Ein bisschen Erspartes, ein paar Wochen intensives Babysitten und ZACK! hatte ich das Geld für zwei neue Kommoden, einen Schrank und einen neuen Schreibtisch auch schon zusammen. *Yesssss! Autonomie! Ich werde erwachsen! Heute die Möbel und bald mein ganzes Leben selbst bestimmen! So muss sich die Weltherrschaft anfühlen!, dachte ich mir. *muahhaha!!!

NATÜRLICH HATTE DER ‘HAUSDIKTATOR’ SCHON IRGENDWO RECHT:

Wenn der Kram so billig ist, dass die 15 jährige Tochter sich ihre neue Zimmereinrichtung mit erspartem Taschengeld selbst kaufen kann, dann ist es mit der Qualität wohl nicht weit hergeholt. Aber damals hatte man ja auch noch andere Qualitätsansprüche als heute, oder?!

Die IKEA-Produkte von 1997 waren schlichtweg KITSCH. Wenn man Kitsch als “qualitativ- und preisgünstige Nachahmung von bestehenden Qualitätsprodukten” sieht.

20 Jahre- , qualitativ leicht und designtechnisch erheblich verbesserte Ware, ein riesen Sortiment, sowie Internet und ein paar IKEA-Hacks später:

Wir lieben IKEA immer noch, denn IKEA gibt uns Vielfalt und lässt dabei Platz selbst zu individualisieren.

Ja komm, gibs zu – Du gehst doch auch hin!

Jetzt sind wir zwar die Eltern, aber brauchen uns den ‘Hausdiktatorschuh’ nicht mehr anziehen, schließlich gehen wir doch alle gerne zu unserem Lieblingsschweden (wenn wir denn die Zeit dazu haben).

WENN IKEA-KINDER GROSS WERDEN

Wenn ich uns als “IKEA-Kinder” bezeichne, dann sind wir, in dieser Logik, gerade wieder in der „Pupertät“.

So toll wir unsere trendsetzende Einrichtungsbibel auch lieben:

Wir sind jetzt einfach wieder in dem Alter, in dem wir uns von unserer ersten Liebe trennen und so Sachen sagen wie: ‘Sorry Liebes, aber ich bin über dich hinausgewachsen!”

Für einige Sachen werden wir immer zu Mama-IKEA zurückkehren. Ist ja fast wie bei einer richtigen Mama: sie hat alles und verlangt wenig (monetäre) Gegenleistung. Und wo ich jetzt so drüber nachdenke…. wenn es den Begriff „Hotel Mama“ gibt, dann frag ich mich wann IKEA sich ins Hoteleriegewerbe wirft. „IKEA Hotels“ würden sicher reißenden Absatz finden.

Aber zurück zum Thema: wir sind jetzt wieder reif uns style- und qualitätstechnisch selbst zu behaupten. Oder?!

NACH DEM KITSCH IST VOR DEM KITSCH.

Es liegt in der Natur meines Berufes, das ich immer ‘ganz oben auf’ sein muss, was aktuelle Trends angeht. Und während ich so fröhlich vor mich hin dokumentiere, fällt auf: Die große Masse hat Lust auf hochwertigere Designprodukte. Super! Da stehe ich voll dahinter. Als Designer und Minimalist.

Verständlicher Weise schaffen es einige Produkte häufiger in die Styleshots der Profi- und Hobbystylisten, als andere. Das nennt man: Trend. Coole Sache.

“BITTE STEIGEN SIE JETZT EIN, WENN SIE DEN ZUG RICHTUNG ‘NORDIC LIVING KITSCH’ NICHT VERPASSEN WOLLEN.

Was das ganze jetzt von Trend nach Kitsch zieht ist: die Wiederholung!
Ja, die Masse hat Lust auf neue Designs von anderen Herstellern, sind aber bei ihrer Auswahl doch recht einfallslos. Nein, nicht die Wiederholung einzelner Trendprodukte ist Kitsch – es ist die ständig gleiche Zusammenstellung an Trendprodukten die sie Sache dröge machen.

Oder anders:

Es gibt ein Muster!

Wenn man sich auf Instagram oder Pinterest länger rumtreibt, fällt dem geübten Auge auf, das es ein Muster für alles gibt – der wie ich es nenne: the ScandiLiving-Conspiracy!*woistdieHitchcockmusikwennmansiebraucht?

Je besser man dieses Muster erkennt und nachbilden kann, desto mehr Klicks, Likes und Herzchen bekommt man. Und weil in unserer durchgestylten Social Media World alles nach Followern lechzt, sieht man nicht mehr viel anderes. So stecken sich die (meisten) #scandiliving Blogger selbst in eine Schublade und man erkennt, an dem was gepostet und gestylt wird, wer wirklich einen eigenen Geschmack, außerhalb des Einrichtungsrudels, hat und wer nur re-stylt und re-gramt was er bereits auf Pinterest und Instagram gesehen hat. Spreu und Weizen und so.

Für mich besteht hier der Kitsch also in der konstanten Vereinfachung. Wenn man es sich leicht macht und immer nur das in Szene setzt, was eh grad Trend ist und nichts Neues wagt – nicht wagt mal etwas Persönlichkeit zu zeigen, in dem man mal gegen den Strom fährt.

Außerdem wird im Kitsch immer alles krass überzeichnet und so zur Karikatur des eigentlich schönen Originals. Wenn also ein Grundgedanke im nordic living “Kontrast” ist, dann legt die kitschige Stylegemeinde das stur als ‘Schwarz-Weiß’ aus. Freunde ich muss euch nicht sagen, dass es Kontrast auch außerhalb des monochromen Spektrums gibt. Habt ihr auch schon gesehen, nicht wahr?
Es gibt sogar ganze Gruppen die sich gegenseitig Fotos von immer denselben, sich wiederholenden Zimmern posten. Beispiel: Kinderzimmer Stil ‚SchwarzWeißDreieckTipi‘

Verrückt, ich weiß!

Gewisse Parallelen zu der TV Serie ‘Hausmeister Krause’ drängen sich mir hier unweigerlich auf. Was dem Krause sein Dackelclub, sind den so genannten “Scandi Stylebloggern” solche Gruppen. “Alles für den Dackel – alles für den Klub”.

Persönlich stört mich das nicht sonderlich.

Im Gegenteil – ich habe ja gesagt: I love to hate KITSCH. Ich liebe es sowas zu ‘entlarven’, mir selbstgefällig auf die Schulter zu klopfen und den Kitsch dann zu belächeln.   

#ItsMyJobToBeHochnäsig

OK. Spaß beiseite.

Ich will mich hier über niemanden lustig machen – außer über mich selbst vielleicht. Und schon gar nicht auf die fiese Art und Weise. UND I have a Herz for Dackel!

KITSCH IST WAS FÜRS HERZ.

Kitsch ist runtergekochte, vereinfachte Essenz von dem was der großen Allgemeinheit am meisten und besten gefällt.
Kitsch lebt von der Massenproduktion und wird dadurch erschwinglich, was dann wieder der Allgemeinheit gefällt, die das Erschwingliche dann wieder bei sich ausstellt und ins rechte Licht rückt. Und daran ist ja auch nichts auszusetzen, es verdient sogar gefeiert zu werden.

Ein Hoch auf alles was den Menschen Freude bringt und sie lächeln lässt.

Aber was für ein Designer wäre ich denn, wenn mich die ständige Wiederholung professionell nicht langweilen würde? Wenn ich nicht Lust hätte, mehr von dem zu sehen, was aus dem Raster fällt?

Wenn ich euch jetzt also aufschlüssel um welche Produkte es sich hier handelt, dann hoffe ich gleich 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen:

  1. Denen die keinen Kopf, oder keine Zeit haben sich mit Inneneinrichtung auseinanderzusetzen und den skandinavisches Wohnen, wie es breit publiziert wird gefällt, eine klare “Shoppingliste” an wunderschönen Lifestyleprodukten an die Hand geben. Stylevorreiter werdet ihr damit nicht, aber das wollt ihr auch nicht. Mit diesen Produkten kann man nichts falsch machen, die sehen einfach immer gut aus und eure Freunde werden das auch bemerken.
  2. Denen die schon einen Schritt weiter sind, und eben nicht mehr das wollen was “alle” haben, zeigen was sie sich sparen können und woran sie künftig die richtigen Trendsetter und die Stylenachahmer in den Social Media unterscheiden können.

Wer Scandi-Kitsch-Style gerecht wohnen will braucht nur ein paar wenige Regeln einzuhalten und schon ist man dabei – im Klub. Bitte verzeiht, aber der Hausmeister Krause in mir nimmt nun überhand und wird die Klubregeln verkünden. (Die folgenden Zeilen sind mit kölschem Akzent zu lesen.)

WOHNEN IM SCANDI KITSCH STYLE

Alles ist weiß. ALLES IST WEIß!!! A.L.L.E.S.!

Da die meisten Menschen allerdings in Mietwohnungen verweilen, und die wenigsten Mietwohnungen weiße Böden haben, wird auch Holz geduldet. *Puh, Schwein gehabt!

Nordic Living liebt den Kontast – den größten Kontrast zu Weiß bildet Schwarz. Ergo, ist Deine Kontrastfarbe ab heute Schwarz. Ja, Schwarz. Nein, nix anderes – du willst doch in den Klub, oder?!

Du brauchst eine graue Couch! Wenn Du keine graue Couch hast, MUSST DU die Wand hinter Deiner Couch grau streichen. Wie hell oder dunkel überlässt der Klub dir – sag also nicht der Klub würde Dir keine Freiheiten lassen! Außerdem versprichst Du jetzt hoch und heilig, dass Deine nächste Couch Grau sein wird! Und Nein, Grau ist keine neue Farbe, sondern nur abgetöntes Weiß – hör auf hier die Autorität in Fragen zu stellen!

der gemeine Skandinave liebt die Natur. Auch als Stadtkind. Du wirst Dir also Grünpflanzen zulegen. Je größer die Blätter, desto besser. Der Klub empfiehlt eine ‚Monstera Deliciosa‘, oder etwas in der Richtung ‚Bananenblatt‘.

Ich fasse also nochmal zusammen, damit es keine Missverständnisse gibt:


Wir beschränken unsere Farbpalette. Genau auf Weiß, Schwarz, Holz, Grau und das Grün eurer Zimmerpflanzen. Ich füge ein Schaubild an:

Scandi Kitsch Colors

Der Wohn-/Essbereich

  1. Weidenkorb von IKEA - wir lieben natürliche Materialien.
  2. Ebenfalls IKEA - Bestaserie als Sideboard zu verwenden. Mit Füssen, oder ohne. Schlicht in Weiß, oder mit Holz-, Glas-, oder Marmorplatte oben drauf. Wir Klubmitglieder fahren gradlinig.
  3. Wir lieben Holz. Wir lieben Kunst - auch die Plastischen. Wir lieben Holzfiguren, wie diese Holzhand von HAY.
  4. Eine wundervoll schlichte Bollard Carbon Lamp von Menu.
  5. Wahlweise aber auch gerne die Muuto Pendelleuchte. Oder irgendeine Große (Edison-) Glühbirne im schwarzen Sockel.
  6. Oh! Oh! Wer nicht nur hip, sondern auch mit wenigen Buchstaben lustig sein kann, MUSS dieser Tage eine LightBox besitzen.
  7. Da wir kulturaktive Menschen sind, unterstützen wir die kreativen Künste. Du brauchst etwas gezeichnetes an der Wand. Was ist egal. Hauptsache es ist schwarz-weiß und sieht gemalt aus. HIER eine ganze Auswahl, oder das oben gezeigte Beispiel.
  8. TYPOGRAFIE darf nicht fehlen - Nr.8 ist ein ganz besonders geliebtes Stück im Scandi Kitsch Klub - because we all like to just BLA bla bla.
  9. Nicht nur Dekor, sondern nützlich: eine schöne Karaffe. Sieht besser aus als eine Plasikflasche auf dem Tisch. Diese hier wurde von Norm Architects entworfen.
  10. Und so eine schöne Karaffe will auf nicht minder schönem Beistelltisch brillieren. Der Tray Table von HAY ist ein MUSS in unserem Klub. Egal ob Schwarz oder Weiß.
  11. Weil wir nicht nur Grünpflanzen, sondern auch Schnittblumen in keinem Styleshot fehlen dürfen, brauchst Du eine Vase. Der Scandi Kitsch Klub promotet dieser Tage alles was 'gefaltet' aussieht. Als Menu Vase Folded White (links im Bild) oder als Rosé James Vase (rechts im Bild).
Scandi Kitsch Living by minimalistmuss
  1. Essen ist ein kulturelles Happening. Für deinem Essbereich wirst Du Dir einen Tisch mit weißer Tischplatte zulegen – weil: siehe oben Regel Nummer 1. Desweiteren:

    1. Absolut unabdingbar: Deine Esszimmerstühle. 98% aller Klubmitglieder haben eine (günstigere) Version dieses Designklassikers von Vitra, designed von Ray & Charles Eames. Sacht Dir nix? Na dann, go and get some education, friend!
    2. Mehr von einem ganz großem Designer: Deine neuen Kaffeebecher, Stiftehalter etc. Font designed by Arne Jacobsen. Bitte in jeden 2.Styleshot integrieren.
    3. Jede Stylequeen hat die richtige Lektüre zu Hause und somit die richtigen Coffee-Table-Magazine zur Hand. Es muss KINFOLK, oder das CEREAL MAG sein!
    4. In Skandinavien ist es kalt – bei uns tun wir so als ob. Kauf dir Schaffelle. Aber Achtung! Die kommen AUF die Stühle oder AUF deine graue Couch – niemals auf den Boden, du Einfallspinsel!
    5. Der Scandi Hipster hat ne schöne Schrift. Lerne zu ‚handlettern‘. Oder hänge dir zumindest was ‚gehandlettertes‘ an die Wand. Was da steht, ist wirklich Nebensachen und interessiert keinen.
    6. Des Klubs Esszimmerleuchten sind immer irdendwie „fluffig“. Also voluminös und weiß und erinnern an Wolken. Diese hier ist nur ein Beispiel – wir sagen nix wenn Du Dir was von IKEA holst.
    7. Ein Bild allein hängt immer schlecht. Lade MARIANNA bitte ein, sich daneben zu hängen.
    8. Das ist eine Monstera Deliciosa – weißte bescheid Schätzelein!
    9. Du wirst Salz- und Pfefferstreuer brauchen – diese von Muuto.
    10. Candle light dinner ist immer besser als einfach nur Dinner. By Lassen machts möglich.
      … obwohl, auf deinen Instagramfotos musst du immer frische Kerzen drin haben!
    11. Der Rauteteppich. Er MUSS weiß mit schwarzen Linien sein. Dass das ursprünglich eher ein marokanischer Teppich ist, interessiert keinen – Klubmitglieder sind weltoffen! Außerdem lieben wir DIY. Wir werden also auch ganz entzückt „Oh! Oh!“ rufen, wenn Du ein preisgünstiges Exemplar mit etwas Farbe aufwertest. Gerade Linien bekommst Du hin, ja?!
Scandi Kitsch Dining by minimalistmuss

SONST NOCH FRAGEN?

Ja?!
Ist mir egal.
Der Klub hat schon genug für Dich getan.
Gehet also nun hin, seiet Scandi kitsch stylisch und gute Follower und verbreitet die frohe Kunde über Social Media.

fred ut och adjö!

Instagram Feed

Cannot get other user media. API shut down by Instagram. Sorry. Display only your media.

downloadBAR

Wie Du aus der Planung in die Umsetzung Deines Alltagsglücks kommst.

8 Luxusupgrades für Dein Zuhause

8 günstige Anschaffungen die Deinem Zuhause sofort ein Upgrade verschaffen.

AHWH heart

Kontakt

Rue de la Villette 18, 1400 Yverdon-les-bains, Schweiz

Copyright 2016 © All Rights Reserved

Terms & Conditions   |   Privacy & Policy