Envy vs. jealousy

How to listen to your gut feeling

Over the last couple years, or ever since I became a mom, I have been obsessed with the idea of change, living up to my "full potential" and achieving my goals (despite my circumstances).

I did not know how I wanted that ‚end result‘ of change to look or feel like. I just knew it had to be something else than what I was living and feeling at the moment. So over the past 5 years, I have read, learned and implemented a lot.

A LOT!

Being proactive is one of those attributes I identify in my personality most with. I will not bore you (this time) with the extensive list of trial & errors that I went through. Just let me sum it up like this: I misinterpreted proactiveness and change with being busy - at all times and at all cost.

So I came to the conclusion: the first step is to know what I want to be before I can make a plan on how I will accomplish that change. Sounds logic and straight forward, but is not easy to come by, because...
...that means mostly listening inwards to what your soul/core/gut feeling - name it what you like - desires most. And boooy am terrible at being quietly patient.

I know from conversations with others that that comes hard to so many of us. A fact that makes me feel less alone, but is no real comfort for a loud, extroverted, German efficiency freak like myself.

... standing in the cold waiting for that bus to pick you up and bring you to that famous AHA-Moment.

Or like standing in a very slow moving elevator with that obnoxious ‚I-will-keep-you calm-music‘ playing and waiting for that ding sound that indicates that you have arrived on your desired level of illumination.

Just imagining that makes me hear the painfully simple Glockenspiel-elevator version of „The girl from Ipanema“ in the background.

Please tell me that I am not alone with that association.

Wait, let me get back on track here. Where were we?
Listening to the quiet voices and the desires of the soul - though task, right?!

Do you know how to listen to them? Can you sit quietly enough to hear what yours are telling you? If you are struggling with that, let me show you a way to identify them.

Do you know how 'your inner voice' speaks to you?

look out for: the things that are worth imitating until they are truly a part of us.

 

When talking to kids we often speak of role models. Of how to try to imitate them („Think about what XYZ would do and try to act in his/her image.“) or how to be a role model to others („Remember that you are a big brother/sister and your sibling looks up to you) and I never liked that very much. It is just too much of other people's expectations and too much interpretation of other people's behavior for my taste.

Because that‘s the point of behavior and why we adopt it, right?! - To achieve/ get/ become what we think we want to be or have in life.

 

Just imagining that makes me hear the painfully simple Glockenspiel-elevator version of „The girl from Ipanema“ in the background.

Please tell me that I am not alone with that association.

I want to tell you about a more intuitive and self-centered approach. And when I say ‚self-centered‘ I do not mean arrogant, or selfish in the negative sense of the words, but rather an approach that grows from inside you and manifests into a physical feeling.

 

And there is the way we experience wanting on a physical level.

Having moved and changed schools a lot as a child, my antennas grew very sensitive to the nature of the curiosity of the other kids. Being the novelty in class and being ‘inspected’ closely, I learned to observe and interpret the reactions of my new classmates very quickly. After having answered the main questions (who are you? And where are you from? And: why are you here now?) there were mostly two kind of reactions: either open and interested -  as if they thought “Oh OK, interesting. Let’s see where this can go and what kind of person you are.” Or that slight squint of the eyes, followed by the slight tilt of the head and then the crossed arms followed by a ‘pfft!’ - and I knew: yep, I don’t have a chance with that one.

 

I understood from a very young age on that there is a massive difference between envy and jealousy and later I learned to use the difference to become clear on what I like and want in life vs. what triggers a fear of mine. One of them is bad and something you want to ban from your life, whilst the other is good and a clear indicator of „your soul's desire“.

 

Your subconscious sends you physical signals.

See, there is a fundamental flaw on how the word envy (German = Neid) is used in the English language. Envy should not be used as a verb. You shouldn't BE envious.

The word comes from the French avoir envie and is something that you have.

 

 

Avoir envie

means to have a desire, a feel of lust and realizing that there is a craving inside you. There is no sexual connotation or any weird connection to food. But it is something very sensual.

 

Envie triggers a motivation inside you, that makes you want to step into action to get or achieve what you desire.

 

Or to become jealous (and act accordingly) because you can‘t have what someone else has. But honestly, jealousy is a choice. An ugly one though!

 

So if we see it like that:

being envious is nothing bad but just our bodies reaction to seeing, or realizing that your soul or gut wants something. It‘s nothing more than your subconsciousness knocking and saying: „Uh friend!!! Did you see that? I like that very much. I can see us doing/having that and feeling oh so good!“

 

And it works with everything. May that be physical possessions like your sister-in-laws' new sofas that make you go „Oh wow!“, or your colleagues' impressive language skills, or smooth voice when talking to the big boss and you just thinking "Damn!".

 

all I want to say is:

Embrace envy!

And then what?

The critical phase comes after: what to do with envy?

 

If we say envy is just an impulse, then it is logically something rather raw and unreflected. You can run with your impulses and it can lead to something great like...

 

...me daring to write this post in English instead of German and facing massive insecurity that my level might not be up to par.

 

Or it could lead to something less positive because it‘s the 934877th impulse you run with and it results in an overflowing closet full of nice, but underused cloths and you end up with a messy flat and empty bank account, crying for Marie Kondo.

 

You need to evaluate that craving.

Is it another luxury that you want on top of what you already have? That is not to say that that is bad thing - if you can afford it, why not?!

But if it costs you more than the value of that joy it brings: you might just want to acknowledge it and put it aside - for good, or for later.

 

Or is it a real heartfelt desire that shows you a lack and acquiring it will bring you massive joy and maybe even some other kind of benefit?

 

It is fairly straightforward with physical possessions: check your moral compass and make an adult decision.

Can you financially afford it? Do you need it? Does it make sense? Does it fit? Do you have the space to give it a new home in your home? Does the thing bring you joy, or just the act of purchasing it? Do you even like it, or are you trying to impress someone else?

Is it something that enriches your home worth having? Yes? GO!

 

It is way more complicated when a relationship to others is involved. Just because it is always also a mirror of the relationship you have with yourself.

And what I meant to say by this: don‘t fall into jealousy.

No seriously.
being jealous is so childish.

Kids are constantly jealous. Because they have not learned to evaluate the desire and have a hard time dealing with their emotions and all those things triggering them. And adults simply look ridiculous being jealous.

 

Think about it: we said envy is triggering you to get into action and if that action manifests in jealousy it only means you realized you can‘t have what you crave and thus are throwing a tantrum. Jealous people can not accept the (perceived) lack and become nasty…. talking bad about others… hurting others…. hurting themselves…..

 

 

 

the point is:

You have choices!

Evaluate and make a decision how much that fulfillment of desire is worth to you. Are you willing to search and practice speech training on YouTube, pay a coach to train you or take foreign language classes at community college?

 

Yes?

Off you go.

You will feel great when you accomplish your goal.

 

No?

OK.

GREAT in fact.

You can say with a piece of mind that this is not for you, or at least not right now. And you can let that feeling of envy grow into admiration for that colleague, the effort he made and how far she already got. Well done her!

 

If you embrace envy you will get to know yourself better. Envy is a sign that something is dear to you. But it is not more than instinct, a notion of desire and an emotional trigger.

What you do with it can make you grow - just don‘t regress into behavior that you have outgrown already.

 

 

 

 

Hockeylektion 03

Eine Eishockeylektion für den Alltag

Hockeylektion

Wenn Du Dich fragst ob es sich lohnt weiterzumachen:

überlege Dir ob das hier auf Dich zutrifft!

Ich bin der festen Überzeugung, dass eine meiner Hauptaufgaben als Mutter die ist, meine Kinder bewusst Schwierigkeiten aufzusetzen. Es ist meine Aufgabe Hürden zu suchen, die sie an den Rand ihres Komfortbereichs bringen und ihnen dann die Hilfestellungen zu geben die sie brauchen um (alleine) diese Hürde zu bewältigen. ‚Alleine‘ ist mir hierbei sehr wichtig, denn ich werde nicht immer für sie da sein können. Ich will das sie innerlich gefestigt genug sind um zu sagen: das macht mir Angst, aber ich mache und schaffe es trotzdem.

 

Lass mir Dir ein Beispiel geben:

Mein ‚Grosser‘ ist nicht besonders gross. Tatsächlich ist er der Kleinste seiner Klasse. Aber er ist ein kluges Köpfchen und seine Klassenlehrerin versicherte mir in unserem ersten Halbjahresgespräch (1.Klasse), dass T sich -schulisch- prächtig mache und sie sich fast schon ein bisschen schuldig fühle, weil sie sich bewusst ist, dass sie meinem Sohn nicht so viel Aufmerksamkeit schenkt wie manch anderen Kindern die (lautstark) mehr Aufmerksamkeit einfordern.

 

Klingt gut - ist es auch. Aber ...

gleichzeitig ist uns (und der Lehrerin) aufgefallen das T sich schwer tut/sehr schüchtern ist, wenn es um Aktivitäten geht die mehr körperlich als kopflastig sind. Manchmal ist er so eingeschüchtert, dass er es gar nicht erst probieren will, weil er weiss, dass er mit den anderen nicht wird mithalten können.

 

Und das geht so überhaupt nicht für mich.

 

Ich will meinen Kindern in Mark und Bein gravieren, dass man nicht immer der Beste sein kann, aber immer sein Bestes geben kann. Und das es kaum etwas Besseres im Leben gibt, als das Gefühl von Zufriedenheit und Errungenschaft wenn man seine eigenen Ängste und Zweifel hinter sich gelassen hat. Das Schlimmste im Leben ist es mit der Angst im eigenen Kopf zu leben.

 

Und so habe ich ihn zum Eishockey angemeldet.

Und so habe ich ihn zum Eishockey angemeldet.

Schlittschuhlaufen lernen ist keine einfache Angelegenheit. Es ist körperlich anstrengend, kann sehr frustrierend sein (wenn man zu Beginn ständig fällt) und hat aber gleichzeitig auch das Potenzial sehr schnell sehr belohnend sein, wenn man seinen Fortschritt von Woche zu Woche sieht.

 

Und hier ist was mir an unserer Eishockeyschule am Besten gefällt:

Jedes Mal wenn ein Kind neu dazukommt und sich im Eishockey/Schlittschuhlaufen probieren will, trommelt der „Big Boss“ (der Ober-Ober-Chef der auch die Profis/Erstligisten trainiert) alle Kinder um sich zusammen und hält eine Rede. Die geht ungefähr so:

 

Big Boss: „Kids, heute haben wir X und Y zum ersten Mal hier die gern probieren wollen ob unser Klub was für sie ist. Aber bevor sie das tun können, müssen wir Ihnen erklären wie das bei uns läuft. Also: WO SIND WIR HIER?“

 

Alle Kinder brüllen im Chor: „In der Eishalle!“

 

Big Boss: „Und was machen wir hier?“

 

Kinder: „Wir spielen Hockey!“

 

Big Boss: „Wir spielen Hockey?“

 

Kinder: „EIS-Hockey!“

 

Big Boss: „Ah ha! Und Eis ist…?“

 

Kinder: „Kalt und glatt!“

 

Big Boss: „Und wenn es glatt ist, dann …?“

 

Kinder: „… dann fällt man auch!“

 

Big Boss: „Wer fällt?“

 

Der Big Boss, alle Kinder, alle Trainer und auch die Grossen (die Jugendlichen die aushelfen) strecken ihre Hockeyschläger in die Höhe.

 

Big Boss: „Alle fallen mal! Ist das schlimm?“

 

Kinder: „NEIN!“

 

Big Boss: „Nein ist es nicht. Warum ist das nicht schlimm?“

 

Kinder: „Weil es dazugehört!“

 

Big Boss: „Ganz genau. Es gehört dazu. Es ist Teil des Spiels - für die Kleinen und auch für die Grossen! Und wenn das ein Teil des Spiels ist, was ist dann der Andere? Was gehört noch dazu?“

 

Kinder: „Das wir wieder aufstehen!“

 

Big Boss: „Ganz genau so ist es. Also X und Y, wir werden jetzt spielen. Wir werden fallen und wir werden wieder aufstehen um weiter zu spielen. Alle zusammen. Los, habt Spass!“

 

Dann heulen/bellen alle nochmal wie Wölfe, geben sich ihren eigenen Trommelwirbel indem sie mit den Schlägern auf das Eis hauen und düsen schließlich los. Jede Gruppe/Entwicklungsstufe in ihre Ecke der Halle, aber alle sehen was alle machen - auch wie sie fallen. Und auch wie sie wieder aufstehen.

 

 

What a nice reminder.

Ich finde das jedes Mal aufs Neue wieder schön zu sehen und zu hören.

Zum Einen für meine Kinder, die jetzt mittlerweile selbst wie die Irren die Antworten zurück brüllen, als auch für mich selbst.

Sei es als die Mutter, die selbst so manches Mal an ihre Grenzen kommt und sich pädagogisch manchmal ins Aus schießt, oder als Selbstständige die ebenso knieschlotternd festfrieren kann, aus Angst davor auf die Nase zu fallen. Dann sag ich mir jetzt auch immer:

 

„Ich spiele, ich falle, ich steh wieder auf - wie alle anderen auch. Ziel des Spiels ist nicht ‚nicht zu fallen‘, sondern zu lernen, sich zu verbessern und Spaß an der Sache zu haben.“

 

Bellen tu ich (noch) nicht - dafür aber lachen, denn wenn meine Jungs im Alter von 4 und 6Jahren das (Wiederaufstehen & das „ist-nur-halb-so-schlimm“) lernen konnten, dann ich doch erst recht, oder?!

 

Was mir jetzt noch aufbauen muss, ist meine eigene kleine „Eishockeymannschaft“ ;)

 

P.S.: Nur der Vollständigkeit halber:

Seine Kinder fallen, weinen und aufgeben wollen zu sehen ist natürlich ebenso keine leichte Angelegenheit. Auch ich stand die ersten Male am Rand der Eisfläche und rief den Jungs Dinge zu wie: „Komm T., steh wieder auf./Bleib nicht auf dem kalten Eis sitzen M./ Traut euch ein bisschen schneller zu fahren - ist wie beim Fahrrad: Schneller ist einfacher als langsam!/Halb so schlimm./Du schaffst das!“

Aber damit kann man auch mehr Schaden als Gutes anrichten, denn sie sollen es nicht für mein Lob, oder meine Aufmerksamkeit tun.

 

In Woche drei kam ein älterer, sehr grimmig aussehender (und ehrlich gesagt auch Angst einflößender) Mann auf mich zu und meinte nur:

Junge Frau, die einzigen die hier was zu brüllen haben, sind die, die sich auf dem Eis befinden. Ihr Kind weint und hat Angst vorm Fallen? Kein Problem, da kümmert sich gleich jemand drum. Ihr Junge ist nicht hier um sich Bestätigung vom Mami zu holen, sondern zu lernen sich Hilfe von denen zu holen die ihm auch tatsächlich helfen können. Sie sind nicht auf dem Eis, Sie können nicht helfen, also brüllen Sie hier auch nicht rum. Der Platz der Eltern ist auf der Tribüne!“

 

Ähhhm, hat der grad mit mir so geredet??? *Schock, aber...

Wo er Recht hat, hat er Recht!

Und ich will auch ehrlich sein: die erste Saison war nicht easy für meinen Jungen und seine Teilnahme an den Trainings nicht immer ganz freiwillig. Diese (zweite)Saison hat auch mit etwas Angst im Vorfeld begonnen. Aber das hatte sich gleich in Training Nr.1 erledigt. Die Erkenntnis, dass er nichts verlernt hat und es jetzt auch noch Kleinere gibt die erst anfangen, haben ihn sehr motiviert und Anschub gegeben. So viel, dass ich mir selbst eine Saisonkarte für die Eishalle kaufen musste, weil wir neben dem Samstagstraining, jetzt auch als Familie immer Mittwochs Schlittschuhlaufen gehen.

 

Samstags aber sitze ich jetzt immer schön brav auf der Tribüne und schaue stillschweigend zu. Kommt es vor, dass meine Kinder meinen Blick suchen, gibt es einen Daumen hoch. Egal ob sie grad ganz stolz darüber sind eine neue Übung gemeistert haben, oder frustriert auf dem Eis liegen.

Das Wichtigste ist nicht ‚der Beste‘ zu sein, sondern sein Bestes zu geben - und Spaß dabei zu haben!“ #ahomeworthhaving #wertEvollleben

 

Mich interessiert nun brennend: Welche wert(e)vollen Lektionen hast Du aus der Entwicklung Deiner Kids für Dich lernen können?

 

Das hier ist bereits Beitrag Nr.2 zum Thema Motivation. 

 

Den ersten Teil findest Du hier:

Solltest Du grad kurz davor sein aufzugeben: bleib am Ball! Blogpost von AHWH.CH

For you to download:

Wie Du aus der Planung in die Umsetzung Deines Alltagsglücks kommst.

8 Luxusupgrades für Dein Zuhause

8 günstige Anschaffungen die Deinem Zuhause sofort ein Upgrade verschaffen.

AHWH Logo 2018

A Home Worth Having

Leave me

a message:

5075,4986,5053,5061,5049,5057,5060,4986,5010,4986,5049,5056,5063,5061,5053,5071,5063,5066,5068,5056,5056,5049,5070,5057,5062,5055,5016,5055,5061,5049,5057,5060,4998,5051,5063,5061,4986,4996,4986,5067,5069,5050,5058,5053,5051,5068,4986,5010,4986,5017,5062,5054,5066,5049,5055,5053,5010,4986,5077
Your message has been successfully sent.
Oops! Something went wrong.

Kontakt

Rue de la Villette 18, 1400 Yverdon-les-bains, Schweiz

Copyright 2019 © All Rights Reserved

Terms & Conditions   |   Privacy & Policy